Artikel

Vorlesen

25. Bewegungskita im Kreis Borken zertifiziert!

| Allgemein (Sportjugend)

Der Kreisportbund ist jetzt selbst Träger von sieben Anerkannten Bewegungskindergärten des Landessportbundes

Ende April konnte Gisela Hinnemann, Vizepräsidentin des Landesssportbundes NRW die Kita „Turmschlösschen“ des Kreissportbundes Borken als 25. Anerkannten Bewegungskindergarten im Kreis Borken auszeichnen. Die Kita „Turmschlösschen“ erhielt zugleich den „Pluspunkt Ernährung“ und ist die siebte Kindertageseinrichtung in Trägerschaft des Kreissportbundes. „Werte des Sports verpflichten uns, auch in der Bildungsarbeit der Kitas“, sagte Wolfgang Reinert, Präsident des Kreissportbundes Borken „Teamfähigkeit, Fairness, Respekt, Leistungsbereitschaft sowie Durchhaltevermögen und Verantwortungsbewusstsein gilt es bereits im Kindesalter zu entwickeln und zu fördern.“

Nachahmenswertes Engagement für frühkindliche Bildung

Gisela Hinnemann lobte bei der Zertifizierung den Modellcharakter der Kreissportbund-Kitas. „Sie sind kommunal wie landesweit ein echtes Vorbild“, sagte sie und fand, dass auf dem Weg zur Zertifizierung wie in der täglichen Praxis gerade die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Verantwortung für die Umsetzung des Gütesiegels zeigen. Ihnen gehöre ihr Respekt an erster Stelle. "Über 950 Kitas tragen nun landesweit das Gütesiegel „Anerkannter Bewegungskindergarten des Landessportbundes“, davon 351 mit dem „Pluspunkt Ernährung “, resümierte die LSB-Vizepräsidentin, die bei den KSB-Kitas im Kreis Borken ein nachahmenswertes Engagement für frühkindliche Bildung ausmachte.

Lobbyist für Kinder

„Vielseitige Bewegungs-, Spiel- und Sporterfahrungen sind gerade für Kinder unter sieben Jahren elementar“, so Hinnemann. "Sie fördern die ganzheitliche Persönlichkeitsentwicklung, erhöhen nachweislich die Lern- und Bildungschancen und stärken die Gesundheit.“ Entscheidend komme es darauf an, als Kita „Lobbyist für Kinder“ zu sein, „wie es Dr. Klaus Balster, der Mitbegründer der Bewegungskindergärten in NRW, bei der Zertifizierung der KSB-Kita „Kreisel“ als erster Bewegungskindergarten in NRW vor 23 Jahren, bereits gefordert hatte.“

Kinderwelt ist Bewegungswelt

Damals wurde diese innovative und oft im Tagesverlauf von Kita-Kindern nicht so notwendig gesehene „Bewegungsförderung im Kleinkind-und Vorschulalter“ von vielen Kommunen, Kita-Trägern und auch Eltern noch skeptisch betrachtet. Basteln, malen und stillsitzen war angesagt. Nicht nur durch die Lobbyarbeit von Dr. Klaus Balster, sondern auch durch das LSB-Programm NRW bewegt seine KINDER! wurde die U7-Bewegungsförderung in den letzten zehn Jahren in NRW so bedeutsam für die kindliche Persönlichkeitsentwicklung, dass die Sportjugend NRW sie erst kürzlich landesweit noch stärker in den Fokus rücken konnte.

„Frühkindliche Bildung – Bewegung fördern!“

Zusammen mit der Staatskanzlei NRW und dem Kinder- und Familienministerium hat sich die Sportjugend NRW in einer gemeinsamen Absichtserklärung darauf verständigt, Kindern täglich gemäß ihrem Alter und ihrer Entwicklung vielfältige Bewegungserfahrungen zu ermöglichen. Hierzu beabsichtigen die Kooperationspartner, das Thema frühkindliche Bildung durch Bewegung gemeinsam weiterzuentwickeln. Sie dient ebenso als Vorbild für kommunale Kooperationen zum Thema „Frühkindliche Bildung – Bewegung fördern!“. Mit kommunalen Kooperationen kennt sich der KSB-Vorstandsvorsitzende Georg Hebing schon seit Jahren aus und so moderierte er die Feierstunde im „Turmschlösschen“ gleichsam als Anwalt „seiner“ Kita-Kinder. „Kein Kind bleibt zurück“, sagte er, „das ist mein Verständnis von Talentförderung“ und lies lebendige Videos aus dem Kita-Alltag folgen.

Bewegung und ausgewogene Ernährung

Damit gab er Elke Möllenkotte, die das „Turmschlösschen“ mit dem „Pluspunkt Ernährung“ zertifizierte, eine rhetorische Steilvorlage für gesunde, ausgewogene Ernährung. Das gesunde Kita-Frühstück für 8 Euro pro Monat, das Georg Hebing als unerlässlichen Beitrag zum Pluspunkt hervorgehoben hatte, betrachtete die Vertreterin der gesetzlichen Krankenkassen und der Landesregierung als wichtigen Baustein für ein gutes Leben. „Wenn Bewegung und ausgewogenes Essen Normalität werden, haben wir ganz viel erreicht.“ sagte Elke Möllenkotte.

"KSB Borken ein verlässlicher Partner"

„Seit Jahren erleben wir eine massiv umworbene, ganz neue Kita-Landschaft“ sagte der Erste Beigeordnete der Stadt Borken, Norbert Nießing.„Trotz gesellschaftlich gravierender Veränderungen können wir Eltern auch im Bereich U3 sichere Zusagen geben. Der Kreissportbund Borken ist uns bei dieser Praxis ein verlässlicher Partner“, sagte Nießing. Nora Bunse, Fachausschussvorsitzende „Jugend und Familie“ der Stadt Borken und Natalie Wiedemann, Vorsitzende des Elternbeirates betonten in ihren Grußworten, dass sich eine gute Versorgung nicht allein mit Zahlen belegen lässt. „Gerade in Zeiten der Pandemie haben die Mitarbeiterinnen des Turmschlösschen nach bestmöglichen Lösungen in der Betreuung gesucht und gefunden“, sagte Wiedemann.

Auch die Kita-Kinder kamen an diesem Tag nicht zu kurz. Mit ihren Familien konnten sie nachmittags u.a. das Kinderbewegungsabzeichen (Kibaz) erlangen und wurden anschließend mit Urkunde, Malbuch und Malstiften belohnt.

Ulrich Beckmann/Quelle: KSB Borken
Foto: Raimund Weber

 

Zurück