Artikel

Vorlesen

Schwimmen lernen trotz Pandemie

| Allgemein (Sportjugend)

Landesprogramm „NRW kann schwimmen!“ 2021 mit Rekordergebnis

Trotz der Befürchtung, dass wie 2020 wegen Corona mit 276 Kursen nur weniger als die Hälfte der möglichen Schwimmkurse stattfinden konnten, gab es 2021 mit 795 Schwimmkursen erfreulicherweise sogar ein Rekordergebnis.

Wie die „Landesstelle für den Schulsport NRW“ (dort ist das Landesprogramm organisatorisch angesiedelt) jetzt mitteilt, konnten die schwimmsporttreibenden Verbände (Schwimmverband NRW, die DLRG-Landesverbände Nordrhein und Westfalen, DRK Wasserwacht Nordrhein und Westfalen) trotz der anhaltenden Pandemie im letzten Jahr 795 Schwimmkurse durchführen. Das bedeutet, dass rund 6.800 Schüler*innen in den Oster-, Sommer- und Herbstferien 2021 an den Schwimmkursen teilgenommen haben.

Schwimmen Bestandteil der Bildung
Dazu Jens Wortmann, Vizepräsident des Landessportbundes und Vorsitzender der Sportjugend NRW: „Mein Dank gilt vor allem den ehrenamtlichen Übungsleiterinnen und Übungsleitern der schwimmsporttreibenden Vereine und Verbände, die sich unter den erschwerten Bedingungen von Corona engagiert haben. Sie haben dazu beigetragen, dass sich viele Kinder jetzt angstfrei im Wasser bewegen können und besser vor dem Ertrinken geschützt sind. Sie haben aber auch dafür gesorgt, dass Kinder dann uneingeschränkt an vielen Bewegungs-, Spiel- und Sportaktionen im und am Wasser teilnehmen können. Auch deswegen geht mein Appell an die Eltern, ihren Kindern zu ermöglichen, sich frühzeitig an Wasser gewöhnen zu können und an Schwimmkursen wie im Programm 'NRW kann schwimmen' teilnehmen zu können. Schwimmen muss auch weiterhin absoluter Bestandteil der Bildung sein.“

Viele Kurse in den Sommerferien
Das Rekordergebnis mit 795 Kursen (2019: 640 Kurse) ist umso erfreulicher, da wegen des pandemiebedingten Einbruchs 2020 nur rund 2.300 Kinder (in 276 Kursen) einen Schwimmkurs im Landesprogramm „NRW kann schwimmen!“ besuchen konnten. Vielmehr konnte sich der Trend zum Zuwachs der Kurse in den letzten Jahren durchsetzen. Im Einzelnen wurden 2021
• 90 Kurse in den Osterferien durchgeführt, in den Sommerferien 423 und in den Herbstferien 282.
• Dabei kamen 85% der Schülerinnen und Schüler aus der Grundschule.
• Von den insgesamt rund 6.800 teilgenommenen Schüler*innen waren 53% Jungen und 47% Mädchen.

Teil des Aktionsplans „Schwimmen lernen in NRW"
Das seit 2009 bestehende Landesprogramm „NRW kann schwimmen! - Schwimmen lernen in den Ferien und in der Freizeit" ist Teil des Aktionsplans „Schwimmen lernen in NRW“ und soll „…das sichere Schwimmen bei Kindern anbahnen, welche die Schwimmfähigkeit vor dem Beginn oder in den ersten Jahren der Grundschulzeit nicht im erwünschten Umfang ausbilden konnten.“ Und zwar mit Hilfe des Schwimmverbandes NRW, der DLRG-Landesverbände und der DRK-Wasserwacht „über den Schulsport hinaus.“
Die beteiligten Programmpartner im Landesprogramm für die Jahre 2019 - 2023 sind:
• Das Ministerium für Schule und Bildung NRW
• Die Staatskanzlei – Abteilung Sport und Ehrenamt
• Die Unfallkasse NRW
• Die AOK Rheinland/Hamburg
• Die AOK NordWest
• Der Landessportbund NRW

Ulrich Beckmann
Foto: Andrea Bowinkelmann

 

Zurück