Artikel

Jugendverbandsarbeit in der Corona-Krise

| Allgemein (Sportjugend)

Positionspapier des Landesjugendringes NRW

Der Landesjugendring NRW hat in einem Positionspapier die Lage der Jugendverbandsarbeit seit Beginn der Corona-Pandemie skizziert und der Landesregierung und dem NRW-Jugendministerium seinen Dank für die finanziellen Hilfen und Regelegungen bezüglich der Jugendarbeit ausgesprochen. Durch diese schnelle und unbürokratische Hilfe könne „…NRW als Vorreiter für die Absicherung der Kinder- und Jugendarbeit in der durch die Corona-Pandemie ausgelösten Krise gelten!“, heißt es im Positionspapier.

Darüber hinaus beschreibt das Positionspapier des Landesjugendringes NRW die aktuelle Situation der Kinder- und Jugendlichen in NRW sowie die Perspektiven einer Jugend(verbands)arbeit im Ausnahmezustand.

Neben Anregungen und Angeboten hinsichtlich einer Öffnung der Kinder- und Jugendarbeit drängt der Vorstand des Landesjugendringes schließlich auf eine umfassende Jugendstrategie für NRW: „Wir wünschen uns dringend, die Anliegen von Kindern und Jugendlichen umfassend und strategisch in der Politik der Landesregierung zu verankern, weil Kinder und Jugendliche zentraler Bestandteil unserer Gesellschaft sind und gleichzeitig auch deren verletzlichste Gruppe.“

 

Zurück