Artikel

„NRW kann Schwimmen“! mit neuem Rekord

| Allgemein (Sportjugend)
Schaubild Anzahl Kurse im Programm NRW kann Schwimmen

Schwimmsport-Vereine sorgen für eine erfolgreiche Bilanz des Landesprogramms

 

Die Neuaufstellung des Programms „NRW kann Schwimmen! - Schwimmen lernen in den Ferien und in der Freizeit" hat den gewünschten Zuwachs gebracht. In den rund 640 Kursen während der Ferienzeiten in NRW 2019 haben 600 Kinder mehr als 2018 das sichere Bewegen im Wasser gelernt.

Das seit 2009 bestehende Landesprogramm „NRW kann schwimmen!“, an dem sich auch der Landessportbund finanziell beteiligt, ist Teil des Aktionsplans „Schwimmen lernen in NRW“ und soll „…das sichere Schwimmen bei Kindern anbahnen, welche die Schwimmfähigkeit vor dem Beginn oder in den ersten Jahren der Grundschulzeit nicht im erwünschten Umfang ausbilden konnten.“ Und zwar mit Hilfe des Schwimmverbandes NRW, der DLRG-Landesverbände und der DRK-Wasserwacht „über den Schulsport hinaus.“

Beeindruckende Bilanz
Diese Schwimmsport treibenden Vereine und Verbände haben im Landesprogramm „NRW kann schwimmen!" seit 2009 mit über 33.000 Schülerinnen und Schülern der Klassen drei bis sechs 3762 Schwimm-Kurse in den Oster- Sommer - und Herbstferien durchgeführt. 2019 wurde jetzt ein Rekordergebnis erzielt, wie die von der Landesstelle für den Schulsport dokumentierten Ergebnisse zeigen:

  • Danach führten die Schwimmsport treibenden Verbände 640 Kurse durch (von denen der Schwimmverband NRW allein 616 Kurse durchgeführt hat), was gegenüber 2018 mit 564 Kursen einem Zuwachs von 76 Kursen bzw. 13% entspricht und einen neuen Rekord darstellt.
  • Umgerechnet haben damit 5120 Kinder oder 600 Kinder mehr als noch 2018 an den Schwimmkursen teilgenommen.
  •  Betrachtet man allein die Herbstferien 2019, so ist hier der Zuwachs gegenüber 2018 von 202 Kursen auf 270 Kurse (33%) noch deutlicher.

Finanzielle Unterstützung auf 350 Euro erhöht
Ein Grund für die signifikante Zunahme der Schwimmkurse ist unter anderem dadurch zu erklären, dass die finanzielle Unterstützung der Kurse durch die Neuaufstellung des Landesprogramms von 250 auf 350 € erhöht wurde. Damit können die Programmpartner (s.u.) jetzt pro Jahr 740 Kurse (bisher 540) finanzieren. Weitere Maßnahmen in der neuen Programmphase bis 2023, sind u.a. die Ausweitung auf die Jahrgangsstufen 1 und 2 sowie Schwimm-Kompaktkurse auch an Nachmittagen und Samstagen während der Schulzeit. Der Eigenanteil der Eltern und Erziehungsberechtigten bleibt übrigens wie bisher bei 10 € pro Kurs.

Die beteiligten Programmpartner im Landesprogramm „NRW kann schwimmen! - Schwimmen lernen in den Ferien und in der Freizeit" für die Jahre 2019 - 2023 sind:
•    Das Ministerium für Schule und Bildung NRW
•    Die Staatskanzlei – Abteilung Sport und Ehrenamt
•    Die Unfallkasse NRW
•    Die AOK Rheinland/Hamburg
•    Die AOK NORDWEST
•    Der Landessportbund NRW

LSB-Redaktion
Foto: Andrea Bowinkelmann

 

Zurück