Artikel

Zielvereinbarung „Nr. 1: Sportland Nordrhein-Westfalen“

| Allgemein (Sportjugend)

Ziele und Ergebnisse aus dem Kinder- und Jugendbereich 2019

Die Zielvereinbarung "Nr. 1: Sportland Nordrhein-Westfalen" ist ein Novum in der Sportförderung des Landes NRW. Denn sie ist nicht nur eine programmatische Grundlage, vielmehr fasst sie die Ziele der Sportförderung in den verschiedenen Handlungsfeldern in Form einer Zielvereinbarung zwischen der Landesregierung und dem Landessportbund für die Jahre 2018 bis 2022 zusammen.

Die Sportjugend NRW ist für die Erreichung der Ziele vor allem in den Handlungsfeldern „Kindern und Jugendlichen ein bewegtes und sportliches Aufwachsen ermöglichen“ und „Partizipation und Ehrenamt stärken“ verantwortlich.

Folgende Auflistung zeigt ausgewählte Ziele und Ergebnisse, die 2019 vom Landessportbund, der Sportjugend NRW und weiteren Partnern bei der Zielvereinbarung erreicht wurden:
• Im Bereich der „Frühkindlichen Bildung“ haben vorbereitende Gespräche mit Staatskanzlei und MKFFI zur Entwicklung einer Rahmenvereinbarung „Stärkung der Bewegungsförderung im Sportverein und in der Kita“ stattgefunden. Ergänzend dazu hat die Sportjugend NRW eine Kooperationsvereinbarung mit dem Landesverband Kindertagespflege NRW geschlossen.
• Die Zahl der Vereine mit Angeboten für Kinder unter 6 Jahren wurde um 131 gesteigert.
(Ausgangsstand: 3.600 Vereine).
• 35 Prozent der Vereine mit Angeboten für 0- bis 6-jährige führen Kooperationsangebote mit Kindertageseinrichtungen/Einrichtungen der Kindertagespflege durch.
(Ausgangsstand: 20 Prozent)
• 2019 wurden 25.555 Kinderbewegungsabzeichen (Kibaz) verliehen, 80 Prozent davon in Kooperation mit Kitas.
(Ausgangsstand: 13.000 Abzeichen, davon 70 Prozent in Kooperation mit Kitas)
• Die Zahl der Kindertageseinrichtungen, die das Gütesiegel „Anerkannter Bewegungskindergarten des LSB NRW“ erworben haben, wurde auf 904 gesteigert.
(Ausgangsstand: 810).
• Um dazu beizutragen, dass am Ende der Grundschulzeit jedes Kind sicher schwimmen kann, wurde das Programm "NRW kann schwimmen!", das auch zum Aktionsplans "Schwimmen lernen in NRW" gehört, u.a. auf die Klassen 1 und 2 ausgeweitet. In den rund 640 Kursen während der Ferienzeiten in NRW 2019 haben 600 Kinder mehr als 2018 das sichere Bewegen im Wasser gelernt.
Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote im Ganztag wurden 2019 an den Offenen Ganztagsschulen im Primarbereich zu 60 Prozent von Sportvereinen oder den Sportverbänden und -bünden durchgeführt.
(Ausgangsstand: 55 Prozent)
• Im Schuljahr 2018/2019 wurden an 1.200 Schulen (Ausgangsstand: 1.000 Schulen) 8.227 Sporthelferinnen und Sporthelfer neu ausgebildet (Ausgangsstand: 7.300).
• In den Freiwilligendiensten haben 553 Freiwillige einen festen Beitrag zur Qualitätssteigerung der Arbeit von Sportvereinen, Bünden und Fachverbänden geleistet.
• Durch die neue Aktion "Engagiert DABEI: J-TEAMs für NRW" haben sich insgesamt 245 neue J-Teams gegründet. Das sind zusammen mit den 140 bestehende Teams 385.
• Die Mitgliederzahl des Fanclubs zum Thema „Ich stehe für Demokratie und Respekt“ wurde mit 15.000 gegenüber 2018 um 67 Prozent gesteigert.
• Am internationalen Jugendcamp „BeUnited“ im Rahmen der Ruhr Games 2019 haben rund 600 Jugendliche im Alter von 14 bis 21 Jahren aus 17 Nationen teilgenommen.
• Mit dem Zertifikat „Kinder- und Jugendfahrten im Sportverein“ wurden 132 Betreuerinnen und Betreuer für Jugenderholungsmaßnahmen, Vereinsfahrten und internationale Jugendbegegnungen qualifiziert.

Foto: Andrea Bowinkelmann

 

Zurück