Artikel

Vorlesen

KSB Paderborn ist Träger eines Anerkannten Bewegungskindergartens

| Allgemein (Sportjugend)

Die „Kita im Bewegungswerk“ hat gleich zwei Kooperationssportvereine

Mit der „KiTa im Bewegungswerk“ in Delbrück öffnete im August 2019 die erste KiTa in Trägerschaft des KreisSportBundes Paderborn. Gestartet mit zwei Gruppen, wurde die jetzt fünfgruppige Einrichtung am letzten Wochenende zum Anerkannten Bewegungskindergarten zertifiziert.

Damit verbunden war auch die Einweihung der Kita (am Freitag) und ein Familiensportfest (am Sonntag), sodass der KSB Paderborn bei der eigentlichen Zertifizierung am Samstagnachmittag unter den aktuellen Coronabedingungen viele illustre Gäste empfangen konnte. Neben dem Bürgermeister der Stadt Delbrück, Werner Peitz, dem Stadtsportverbandsvorsitzender (und Landtagsabgeordneten) Bernhard Hoppe-Biermeyer und den Vertreter*innen der Kooperationssportvereine begrüßte der Präsident des KreisSportBundes Paderborn, Diethelm Krause, auch den stellvertretenden Vorsitzenden der Sportjugend NRW, Julian Lagemann, der als Vertreter des Landessportbundes und der Sportjugend NRW die Schilder „Anerkannter Bewegungskindergarten“, „Kinderfreundlicher Sportverein“ und die Zertifizierungs-Urkunden überreichte.

In seinem Grußwort nannte Lagemann nicht nur die landesweiten Zahlen mit 940 Anerkannten Bewegungskindergärten und 790 Kinderfreundlichen Sportvereinen als Kooperationspartner. Auch hob er hervor, dass der KSB Paderborn mit jetzt 24 Bewegungskindergärten und 22 Kooperationssportvereinen landesweit einer der erfolgreichsten Kreissportbünde ist, was die Zertifizierung von Anerkannten Bewegungskindergärten betrifft. Besonders bedankte er sich beim Kreissportbund Paderborn und seiner Sportjugend, dass es nicht zuletzt durch das Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in diesem außergewöhnlichen Bewegungskindergarten gelungen ist, das Recht von Kindern auf Bewegung, Spiel und Sport lebhaft sichtbar zu machen. Bemerkenswert fand er auch, dass es dem Kindergarten gelungen ist, in Zukunft gleich mit zwei „kinderfreundlichen“ Sportvereinen nachhaltig zusammen zu arbeiten.

Nachfolgend weitere Stimmen zur Zertifizierung
Diethelm Krause, Präsident des KreisSportBundes Paderborn (und Vizepräsident des Landessportbundes NRW): „Gemeinsam mit den Sportvereinen und weiteren Partnern ist es als Kreissportbund unsere originäre Aufgabe, Jung und Alt in Bewegung zu bringen. Die Idee zur Übernahme der Trägerschaft einer Kita lag daher nahe. Um Kinder frühestmöglich für Bewegung zu begeistern, ist die KiTa im Bewegungswerk ein unerlässlicher Partner und ermöglicht schon früh den Zugang zu Kindern und ihren Familien. Durch die Übernahme der Trägerschaft und der nunmehr erfolgten Anerkennung als Bewegungskindergarten können wir hier die Lebenswelt der Kinder aktiv mitgestalten, die hervorragenden Räumlichkeiten der KiTa auf den Bewegungsdrang der Kinder ausrichten, qualifiziertes Personal mit der Affinität zu Bewegung beschäftigen und Bewegung wie einen roten Faden gemeinsam mit der DJK Graf Sporck Delbrück und dem Delbrücker Sport-Club in unserem Bewegungskindergarten verankern.

Kathrin Kettelgerdes, stellv.Vorsitzende der DJK Graf Sporck Delbrück: „Unsere Motivation, Kooperationspartner zu werden war unter anderem die Schwierigkeit, gerade bei uns in der Schwimmabteilung Übungsleiter zu finden und wir dadurch auch nicht die Schwimmkurse so anbieten konnten wie geplant. Wir werden zum Beispiel mit den qualifizierten Erzieher*innen einen Kurs durchführen, in dem sie die so genannte Rettungsfähigkeit erlangen können. Damit könnten wir gemeinsam mit dem Bewegungskindergarten Wassergewöhnungskurse anbieten.“

Heinz Mehlig, Fußball-Jugendkoordinator Delbrücker Sport-Club: „Wir machen schon seit Jahren im Sommer einen Kindergarten –Cup mit vielen Kindergärten aus Delbrück und Umgebung, und hoffen, dass die Kinder dadurch den Spaß am Sport finden und sich auch bei uns im Verein anmelden, nachdem sie zum Beispiel einen unserer Schnupperkurse absolviert haben. Außerdem fehlen auch bei uns Übungsleiter, und wir hoffen, dass auch durch diese Kooperation Eltern animiert werden, vielleicht zunächst als Betreuer und später als qualifizierte Trainer in unserem Verein aktiv zu werden. Im Vordergrund steht vor allem, Kindern nahezubringen, dass Sport wichtig ist, egal welcher.“

Lisa Frintrup, Geschäftsführerin des KSB Paderborn: „Am Anfang war das für mich als studierte Sportwissenschaftlerin natürlich eine große Umstellung und gewissermaßen Neuland, weil man im Studium natürlich nichts mit Kindergärten zu tun hatte. In ziemlich kurzer Zeit sind wir dann gewachsen und planen für Anfang 2023 als Träger den vierten Kindergarten. Der KSB möchte in allen Kommunen des Kreises präsent sein, ob überall mit einer Kita, das steht noch nicht fest“.

Karin Mollemeier, Beraterin Anerkannte Bewegungskindergärten und pädagogische Fachkraft, hat 15 Jahre für den SC Grün-Weiß Paderborn gearbeitet, war dort Beauftragte für die Kooperation mit zwei Bewegungskindergärten, ist inzwischen im Lehrteam „Bewegungskindergarten“ des Landessportbundes und seit April als Erzieherin in der „KiTa im Bewegungswerk“ beschäftigt: „Wir sind alle stolz, dass wir alle ein Teil dieses Teams sind und hier Bewegung so gelebt wird, dass uns bewusst ist, dass Bildung und Entwicklung Bewegung braucht und das das Wissen da ist, dass Kinder Wahrnehmung und Bewegung brauchen, um sich zu entwickeln. Das haben alle, die hier arbeiten, verinnerlicht“.

Ingrid Winzig, Leiterin der „KiTa im Bewegungswerk: “Ich war schon vor Jahren die Leiterin des ersten Anerkannten Bewegungskindergartens des Kreises Paderborn in Hövelhof und hatte seitdem Kontakt zum Kreissportbund. In diese Zeit fiel auch die Anerkennung zum „Pluspunkt Ernährung, die wir natürlich auch mit der „KiTa im Bewegungswerk“ hier in Delbrück anstreben. Und als der Kreissportbund eine eigene Kita plante, habe ich zuerst das Projekt pädagogisch unterstützt und letztlich die Leitung übernommen, was mich sehr freut. Auch, weil wir ein Team haben, das komplett jeden Tag stark in Bewegung ist. Die meisten sind in vielen Sportvereinen engagiert und haben sich die Bewegung auf die Fahnen geschrieben. Dazu kommt, dass unser Raumkonzept in einer umgebauten ehemaligen Bettenfabrik ein wahres Aushängeschild ist. Allein die Höhe der Räume mit viel Licht und Holz und die verschiedenen Ebenen samt der großen Rutsche und des variablen Bewegungsraumes lässt uns alle auch beweglich im Kopf bleiben.“

Familiensportfest zum Abschluss
Wie eingangs erwähnt, organisierten die Kooperationssportvereine, der Bewegungskindergarten und der KSB am Sonntag zum Abschluss der „Feierlichkeiten“ bei herrlichem Wetter ein Familiensportfest. Dazu nochmal Ingrid Winzig: „Rund 250 Gäste, darunter viele Familien mit ihren Kindern waren unter Einhaltung der aktuellen Corona-Regelungen an den 14 Bewegungsstationen aktiv und sehr begeistert. Und zusammen mit den beiden Kooperationssportvereinen, die auch bei diesem Fest sehr engagiert dabei waren, wollen wir für die Zukunft versuchen, ganzheitlich und nachhaltig zu agieren.“

Ulrich Beckmann/LSB Redaktion
Fotos: Ulrich Beckmann/KSB Paderborn

 

Zurück